Updates von burak Kommentarverlauf ein-/ausschalten | Tastaturkürzel

  • burak 15:29 am 6. January 2011 Permalink | Antworten  

    Wikipedia zum Dopplereffekt: „Als Dopple… 

    Wikipedia zum Dopplereffekt:

    „Als Dopplereffekt (auch Doppler-Effekt) bezeichnet man die Veränderung der wahrgenommenen oder gemessenen Frequenz von Wellen jeder Art, während sich die Quelle und der Beobachter einander nähern oder voneinander entfernen, sich also relativ zueinander bewegen.“

     
  • burak 20:05 am 4. January 2011 Permalink | Antworten  

    Heute hatte eine Freundin Stress mit der… 

    Heute hatte eine Freundin Stress mit der BVG. Hier ihre Beschwerdemail:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    dies ist eine Beschwerdemail.

    Heute (4. Januar 2011) fuhr ich mit dem Bus 249 Richtung Grunewald, Roseneck. Es war gegen 20:00 Uhr, Wagennumer 1275.
    Ich saß auf dem Sitz hinter dem Fahrer und telefonierte mit einer normalen Lautstärke, mit der man sich auch mit einem eventuellen Sitznachbarn unterhalten hätten. Ein weiterer Fahrgast war ebenfalls am Telefonieren, ebenfalls in ganz normaler Lautstärke.
    Dem Busfahrer war das anscheinend schon zu viel. An der Bushaltestellte Pariser Straße blieb er stehen, und schaltete den Motor aus. Es folgte eine aggressive Durchsage, Zitat: „Wenn sie fertig telefoniert haben, sagen Sie mir Bescheid.“
    Der andere Fahrgast beendete daraufhin sein Gespräch. Ich telefonierte weiter, da es ja wohl nicht verboten sein kann, in einem Bus zu sprechen. Kurz nach Abfahrt von der Station Heidelberger Platz drückte ich den STOP-Knopf, da ich an der nächsten Station aussteigen wollte. Ich war die Einzige, die aussteigen wollte. An der Station Forckenbeckstr./Sportanlagen ging ich dann zur Mitteltür. Der Bus blieb stehen. Die vordere Tür ging auf, Gäste stiegen ein. Die mittlere Tür, bei der ich gedrückt hatte und aussteigen wollte, blieb geschlossen. Das kommt manchmal vor, also drückte ich mehrmals. Die Tür blieb zu. Durch den Spiegel des Busfahrers sah ich den Busfahrer, wie er mich anschaute. Ich drückte weiter, aber die Tür blieb geschlossen. Also ging ich zur vorderen Tür, um auszusteigen. Auch diese blieb geschlossen. Ich teilte dem Busfahrer mit, dass ich aussteigen wollte. Nur widerwillig öffnete er die vordere Tür und sagte in einem herablassenden Ton „Dann steigen sie doch aus. Telefonieren können sie aber.“ Als ob ich nicht versucht hätte, schon durch beide Türen auszusteigen.

    Da stellen sich mir einige Fragen:

    Sind die Busfahrer nur dann in der Lage, Bus zu fahren, wenn die Fahrgäste ruhig sind?
    Finden Sie es in Ordnung, dass Busfahrer so mit telefonierenden Fahrgästen umgehen? Sollten Busfahrer nicht in der Lage sein, in voll besetzten Bussen, die deutlich lauter sind, die Nerven zu behalten?

    Als ich dann ausgestiegen war, fiel mir ihre Plakat-Werbung ein, in der Busfahrer zu sehen sind, und geschrieben steht „Ich fahre gerne für Sie.“
    Ich hoffe, sie haben Verständnis dafür, dass ich über diese Werbung nur noch lachen kann.

    Was sagen sie zu dem Vorfall?

    Eine Kopie dieser E-Mail wird unter https://fundzeuch.wordpress.com/2011/01/04/bvg-liebe-fahrgaste-schon-die-fresse-halten/ veröffentlicht. Ich behalte mir vor, Antworten ihrerseits für Dokumentationszwecke zu veröffentlichen.

    Mit freundlichen Grüßen

     

    UPDATE: Heute kam eine Antwort:

     

    Sehr geehrte Frau …,

    wir bedanken uns für Ihre E-Mail vom 04.01.11 und bedauern es, dass Sie über unseren Omnibusfahrer der Linie 249 verärgert sind.

    Die BVG ist ein Dienstleistungsunternehmen und Sie dürfen selbstverständlich von jedem Mitarbeiter ein umsichtiges, kundenorientiertes Verhalten erwarten. Dazu gehört auch ein vernünftiger Umgang mit den Fahrgästen. Es tut uns Leid, dass Ihre Erwartungen in diesem Fall enttäuscht wurden. Daher werden wir den Vorfall deutlich und geeignet ansprechen. Anhand der genannten Daten können wir den betreffenden Fahrer zweifelsfrei ermitteln. Gut, dass Sie sich auch die Wagennummer gemerkt haben.

    Wenn der Fahrer sich in seiner Konzentration durch Ihr Gespräch gestört fühlte, hätte er Ihnen dies auch in einer angemessenen Weise mitteilen können und die „Schikane“ beim Ausstieg unterlassen sollen. Da er die Verantwortung für die sichere Beförderung seiner Fahrgäste hat, unterliegt es natürlich seiner Entscheidung, unter welchen Bedingungen er seine Arbeit leisten kann.

    Leider können wir Ihre negative Erfahrung nicht ungeschehen machen, wir möchten Sie jedoch herzlich um Entschuldigung bitten. Wir freuen uns darauf, Sie künftig wieder von unserer Leistungsfähigkeit überzeugen zu können.

    Mit freundlichen Grüßen

     
    • kernschmelze5 23:30 am 21. Januar 2013 Permalink

      mal ganz abgesehen davon dass es laut den VBB beförderungsbedingungen verboten ist, in den fahrzeugen zu telefonieren, kann man doch wenn es abends ist und der bus leer, auch weiter nach hinten gehen um zu telefonieren. vielleicht hatte der fahrer ne 9 stunden schicht und schon mehrere fahrgäste, die sich über verspätungen beschwert haben, für die er gar nichts kann? RÜCKSICHT ist eigentlich ne ganz normale menschliche sache, aber in berlin scheint mir, muss jeder nur auf seine eigene unantastbarkeit bestehen. die fahrer genauso wie die fahrgäste. traurig traurig.

    • dramatik1 04:23 am 21. Januar 2011 Permalink

      Im Falle deiner Freundin war das Verhalten des Busfahrers inakzeptabel. Es gibt aber auch die andere Seite: http://www.tagesspiegel.de/berlin/verkehr/busfahrer-hat-keinen-bock-mehr/3713680.html

      Wenn man alles vermeiden will, dann lohnt ein eigenes Auto.^^ Dort darf nur nicht telefoniert werden. :oD

    • NDM 20:07 am 14. Januar 2011 Permalink

      Achja. Von wann ist eigentlich das Update? Das steht nicht dabei…

    • NDM 20:06 am 14. Januar 2011 Permalink

      Ich hatte auch mal einen Busfahrer, der während der Fahrt den Motor abstellte, ausstieg, und draußen aus irgendeinem Grund spielende Kinder mit „Wixpimmel“ und ähnlichem anbrüllte. Manchen gehen echt die Pferde durch, wenn ihnen etwas nicht passt, oder sie einen schlechten Tag haben.

  • burak 17:12 am 22. November 2010 Permalink | Antworten  

    *gacker 

    YouTube – Hate E-mails with Richard Dawkins

     
  • burak 19:45 am 21. November 2010 Permalink | Antworten  

    Happy Karneval 

    via YouTube – Serdar Somuncu -Kölner Treff zu Karneval-

     
  • burak 19:53 am 15. November 2010 Permalink | Antworten  

    Patient mit Hakenkreuz am Arm: Jüdischer Arzt verweigert Op 

    „Im katholischen Brüderkrankenhaus St. Josef in Paderborn hat sich ein jüdischer Arzt geweigert, einen Mann zu operieren, der ein großes Hakenkreuz auf dem Oberarm eintätowiert hatte.“

    via Patient mit Hakenkreuz am Arm: Jüdischer Arzt verweigert Op.

     
    • burak 21:26 am 15. November 2010 Permalink

      PI steckt bei solchen Themen doch in der Zwickmühle, die eine Seite finden sie eigentlich supi, dürfen’s aber nicht offen zugeben, auf der anderen Seite herrscht diese aufgesetzte Freundlichkeit.

    • NDM 20:52 am 15. November 2010 Permalink

      Die Sprecherin „betont, dass sich der Arzt korrekt verhalten habe.“ steht in der Quelle. Ein Wunder, dass das Thema nicht schon bei PI und A….media aufgegriffen wurde.

  • burak 16:34 am 15. November 2010 Permalink | Antworten  

    Kategorie:Moderne Sage – Wikipedia 

    Auf Wikipedia gibt es eine schöne, unterhaltsame Auflistung von Modernen Sagen. Sachverhalte, die ein Bekannter eines Freundes einer Freundin, oder so, erlebt haben oder bezeugen können.

    Zum Herumstöbern: Kategorie:Moderne Sage – Wikipedia.

     
  • burak 15:12 am 12. November 2010 Permalink | Antworten  

    Blick in die Zukunft aus dem Jahre 1972 

    So hat man sich das Jahr 2000 vorgestellt, total freaky. Teil 1 von 3:

     
  • burak 21:18 am 10. November 2010 Permalink | Antworten  

    Rassismus im Fußball 

     
  • burak 18:30 am 10. November 2010 Permalink | Antworten  

    Praktikanten-Tag bei der Marine? 

    „Der Fernsehsender CBS zeigte die Bilder, die am Montag aufgenommen wurden, auf seiner Internetseite (siehe Video) und sprach von einem „Missile Launch“, einem Raketenstart. Ob es sich um eine Militärrakete oder ein nichtstaatliches Flugobjekt handelte, ist demnach ungeklärt.“

    via Unbekanntes Flugobjekt: Los Angeles rätselt über mysteriösen Flugschweif

     
  • burak 21:04 am 8. November 2010 Permalink | Antworten  

    /sign #migration #werbung 

    via HORIZONT.NET: „Berliner Morgenpost“ wirbt mit Nofretete.

     
c
Neuen Beitrag erstellen
j
nächster Beitrag/nächster Kommentar
k
vorheriger Beitrag/vorheriger Kommentar
r
Antworten
e
Bearbeiten
o
zeige/verstecke Kommentare
t
Zum Anfang gehen
l
zum Login
h
Zeige/Verberge Hilfe
Shift + ESC
Abbrechen